✔  

結婚してから、家事とか家計のやり繰りを受け持つ様になって困らないように、少しでも具体的な経験を積んでおこうとする努力のことでしょ。だから花嫁修業は将来の職業としてではなくて、結婚を考えている女性が一個人としてするものですよ。だから家政婦さんとかホームキーパーさんとして働こうと考えてる女性が「花嫁教育を受けてます」なんて言ったら、笑われちゃいますよ。本人が故意に冗談で言うなら別の話ですけど...たとえ内容が似てるとしても、レベルが違うでしょ。

anonymous (01.01.2013)

  ✔  

"Ausbildung" ist völlig übertrieben und missverständlich, da damit keine Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin gemeint ist.

anonymous (01.01.2013)

  ✔  

"Ausbildung" ist völlig übertrieben und missverständlich, da damit keine Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin gemeint ist.

anonymous (01.01.2013)

  ✔  

"Lässt sich das Wort wirklich ohne irgendein einschlägiges Suffix mit "Masochismus" übersetzen? " --> Nö.

anonymous (01.01.2013)

低き ist die attributive Form des Adjektivs 低し, so dass eigentlich ein Substantiv (ganz vage "Stelle", "Ort", "Ebene" usw) hinter 低き in der Phrase 低きX zu erwarten wäre. Stattdessen fungiert die Attributivform 低き gewissermaßen als "Nominalphrase", so dass man hier eine Art Konversion mit Wortartwechsel o.Ä. annehmen könnte. Die Substantivierung von Adjektiven - einschl. Partizip I - in attributiv interpretierbaren Umgebungen kennt auch das Dt. Zwar ist 低きに eine Adverbialbestimmung (als syntaktische Funktion) zu 流れる, 低き müsste man aber als Ganze "nominal" im weiteren Sinne (Wortart) auslegen.

anonymous (01.01.2013)

  ✔  

Lässt sich das Wort wirklich ohne irgendein einschlägiges Suffix mit "Masochismus" übersetzen? Das gibt einerseits keine Wörterbuchdefinition her und andererseits findet man das Wort ja auch in Kontexten, wo es einfach um Misshandlung geht.

anonymous (01.01.2013)

Man könnte evtl. die Reihenfolge umdrehen, denn die erste Variante ist wirklich extrem selten :)

anonymous (01.01.2013)

Es gibt auch die Variante 低きに z.B. in dem Zitat: 水は低きに流れ、人の心もまた、低きに流れる。 aus dem Anime Ghost in the Shell. Mein Japanisch ist leider nicht besonders gut. Ich weiß nicht, ob es wirklich das gleiche wie 低く bedeutet. Aber es gibt hier von 低きに zumindest keinen eigenen Eintrag.

anonymous (31.12.2012)

  ✔  

pejorativ und nominal: "Wischwaschi" Diese geradezu "antonymische" Lesart könnte man als umgangssprachl. einstufen.

anonymous (31.12.2012)

Ja, "[2] rechtzeitig; zeitgemäß." ist falsch. Siehe auch 大辞林。

anonymous (31.12.2012)

Noch schlimmer ist, dass "kennenlernen" in der Suche auch nicht gefunden wird.

anonymous (31.12.2012)

  ✔  

Nach mehreren Gesprächen mit japanischen Muttersprachlern und nachschlagen auf Jim Breen, ist mir aufgefallen dass es umgangsprachlich für tekitô noch weitere, negative Bedeutungen gibt. JB sagt dazu: (2) noncommittal; vague; equivocal; unserious; irresponsible; (P) Im deutschen könnte es folgenden entsprechen: unseriös; nicht wirklich aufpassen; unaufmerksam

Christian Kaden (30.12.2012)

Man kann doch drei Schreibvarianten nebeneinander stehen lassen

anonymous (30.12.2012)

  ✔  

嘘臭い

anonymous (30.12.2012)

meist jedoch: 出くわす

anonymous (29.12.2012)

auch: 出交す

anonymous (29.12.2012)

Wenig verwandtes Wort. Besser: 競走馬

anonymous (29.12.2012)

  ✔  

Wenn man Verben daraus machen will, dann wohl mithilfe von Xする. Osaka-Dialekt

anonymous (29.12.2012)

  ✔  

Das ist eine Umstandsbeschreibung und kein Verb. Wenn überhaupt, dann in Form von Partizipien: Xと -> Xend

anonymous (29.12.2012)

Es ist nicht unmoeglich "slug pellets" als Musketenkugeln zu uebersetzen. Was besser passt, entscheidet sich aufgrund des naeheren oder weiteren Kontexts.

anonymous (29.12.2012)

  ✔  

wörtliche u. engere Auslegung: "Sprachw. Morphemanalyse" als ein Teil der "morphologischen Analyse (Oberbegriff)"

anonymous (29.12.2012)

Vielleicht noch eine kleine Ergänzung. Das Wort gabs damals noch nicht im 和独, interessante Frage, wer eigentlich die umfangreiche Arbeit betreibt, den minimalistischen Neueintrag derart weitreichend zu bearbeiten. Eine andere lustige Geschichte betrifft die Übersetzungen. Das englische Original lautet "slug pellet". ナメクジ駆除剤 dürfte das gut treffen, die deutsche Übersetzung macht aus den "slug pellets" Musketenkugeln. Aber das nur am Rande.

Rainer Haeßner (29.12.2012)

Tut mir leid für die Verwirrung. Das war einfach der Satz, in dem das Wort auftauchte. Das entstammt der Englisch->Japanisch-Übersetzung des ersten Harry-Potter-Bandes.

Rainer Haeßner (29.12.2012)

Danke euch beiden für den Hinweis. Jetzt ergibt auch der Satz, wo ich es gehört habe mehr Sinn.

Erster anonymous (28.12.2012)

Das erste Kanji sollte noch als Nicht-Jōyō-Kanji markiert werden

anonymous (28.12.2012)

Man sollte den ganzen Eintrag von kotobank.jp lesen: "1 コンパス1のこと。" (=Zirkel).

anonymous (28.12.2012)

  ✔  

typo correction: ていそく

anonymous (27.12.2012)

  ✔  

Ist das Wort tatsächlich akzentlos? Nach meinem eigenen Sprachgefühl fällt der Wortakzent auf futá-e, also "2" Es kann aber sein, dass ich, was die Prosodie betrifft, mittlerweile zur älteren Generation gehöre.

anonymous (27.12.2012)

Das stimmt so nicht, jedenfalls nicht für das was im Deutschen als Kompass bezeichnet wird. Es ist der Zirkel gemeint.

Dan (27.12.2012)

es ist auch ein obsoletes Wort für Kompass, siehe kotobank.jp/word/%E3%81%B6%E3%82%93%E5%9B%9E%E3%81%97

anonymous (27.12.2012)

"anbeißen" auch im übertragenen Sinne, oder?

anonymous (27.12.2012)

  ✔  

"morphologische Analyse" finde ich etwas missverständlich. Es geht ja zunächt darum, einen Satz oder eine Phrase so zu segmentieren, dass man daraus einzelne Wörter bzw. Wortformen gewinnt, an denen Wortarten erkennbar sind. Das ist die eine (vielleicht die primäre) Lesart, Wenn man darunter ganz allgemein "morphologische Analyse" versteht, kommen da nicht nur frei vorkommende Wörter, sondern auch gebundene Einheiten wie Affixe, Konfixe und Wurzeln ins Spiel, an denen Wortarten nicht (eindeutig) zu erkennen sind. Im sprachdidaktischen Kontext geht es meistens darum, die morpho-syntaktische Funktion bestimmter Wörter und Wortformen (z.B. deren Flexionsklassen bzw. -formen) zu bestimmen. Das ist die zweite Lesart.

anonymous (27.12.2012)

Danke, jetzt sieht man das Zeichen etwas besser.

anonymous (27.12.2012)

Damit wird eine übliche Devokalisierung dargestellt.

Dan (27.12.2012)

Das oben erwaehnte u ist nicht zu erkennen. Der Code ist <div class="romaji" lang="ja-latn" xml:lang="ja-latn">f<span class="devok">u</span>tae・ago</div></div>. Was soll das <span class="devok"> vor dem u?

anonymous (27.12.2012)

Diese Wort würde ich persönlich nach Möglichkeit meiden genauso wie つんぼ oder びっこ, unabhängig davon, ob sie in Wörterbüchern als pejorativ eingestuft sind oder nicht. Wenn die Betroffenen diese Bezeichnungen als beleidigend empfinden, sollte man darauf Rücksicht nehmen.

anonymous (26.12.2012)

Auch hier ist das u in futae nicht zu sehen, weil es die gleiche Farbe hat wie der Hintergrund.

anonymous (26.12.2012)

auch: unzuverlässig (Daijisen)

Pluie (26.12.2012)

laut Wikipedia (jaja, keine gute Quelle, aber ich hatte das auch schon von meinem Japanischlehrer gehört), gilt "mekura" als diskriminierendes Wort, wenn es für Bilnde verwendet wird, daher spricht man von 視覚障害者

Pluie (26.12.2012)

Wenn, dann "Doppeltes" bzw. "Zweifaches"

anonymous (26.12.2012)