14 Ergebnisse (in 1 ms)
1
N.
Ausländer m m; Europäer mpl mpl und Amerikaner mpl mpl. || wörtl. behaarter Ausländer m m (abwertende Bez.)
2
übertr. nichts tun; die Arme verschränken. || wörtl. die Hände in die Ärmel stecken.
3
wörtl. Hungergeist m m mit Hanfstengeln. || etw. Unzuverlässiges und Schwaches.
4
1 wörtl. dem Staub eines wohlgenährten Pferdes folgen.
2 übertr. sich bei Reichen und Mächtigen einschmeicheln.
5
N.
wörtl.  Armenflasche f f; runde Sakeflasche f f aus Steingut mit etwas längerem Hals (wurde von Sakehändlern verwendet, um Sake bis zu einer Menge von 1,8 l zu verkaufen; Name leitet sich als Wortspiel vom Herstellungsort Bingo備後 und der geringeren Qualität der Ware als der aus Bizen備前 ab; binbō·dokuri貧乏徳利).
6
wörtl. Schönheitsfehler m m in einem strahlenden Edelstein; Haar n n in der Suppe; kleiner Schönheitsfehler m m; winziger Makel m m.
7
wörtl. sich nach dem Staub eines wohlgenährten Pferdes sehnen. || übertr. sich bei Reichen und Mächtigen einschmeicheln.
8
N.
1 wörtl. Feld n n der Vergänglichkeit. || Vergänglichkeit f f; Ungewissheit f f.
2 Friedhof m m; Begräbnisplatz m m. adashi·no徒し野
9
die Dinge auf den Kopf stellen; das Pferd von hinten aufzäumen; den Wagen vors Pferd spannen; der Schwanz wedelt mit dem Hund. || wörtl. das Verhältnis von Gast und Gastgeber auf den Kopf stellen.
10
übertr. jmdm. helfend die Hand reichen; jmdn. retten. || wörtl. die Hand ausstrecken.
11
wörtl. Teesatz wird immerhin noch Dünger; scheinbar Wertloses hat noch Wert.
12
N.
wörtl.  Armenflasche f f; runde Sakeflasche f f aus Steingut mit etwas längerem Hals (wurde von Sakehändlern verwendet, um Sake bis zu einer Menge von 1,8 l zu verkaufen; Name leitet sich als Wortspiel vom Herstellungsort Bingo備後 und der geringeren Qualität der Ware als der aus Bizen備前 ab).
13
Sprichw. wörtl. am Morgen an der Tür eines Reichen klopfen und am Abend dem Staub eines wohlgenährten Pferdes folgen. || übertr. sich bei Reichen und Mächtigen einschmeicheln.
14
wörtl. als hätte man einen goldenen Teekessel daheim; als hätte man Geld wie Heu; als schwämme man im Geld.