Wegen Yakuza-Konnotationen ist der Begriff auf der Liste der Wörter, die auf NHK nicht verwendet werden dürfen. Es deswegen als "Yakuza-Sprache" zu markieren halte ich allerdings für übertrieben.

mkill (18.07.2017)

ht tps://detail.chiebukuro.yahoo.co.jp/qa/question_detail/q1084538865

mkill (18.07.2017)

Nahezu jedes Ausgeh- oder Szeneviertel von Tokyo hat seinen Kosenamen, s.a. シモキタ、ザギン、ギロッポン、三茶 etc.

mkill (18.07.2017)

vielleicht noch "Viertel im Tōkyōter Stadtbezirk Minato" o.ä. ergänzen?

anonymous (18.07.2017)

wohl パオー oder パオーン, ob das genauso stark lexikalisiert ist wie ワンワン oder コケコッコ, weiß ich aber nicht (wahrscheinlich nicht).

anonymous (17.07.2017)

natürlich auch: ...machen; ...machung

anonymous (17.07.2017)

...werden; ...werdung

anonymous (17.07.2017)

doppelter Eintrag!

Hüttner (17.07.2017)

アトレ吉祥寺食ゾーン全体を『きちきち』と命名 weist darauf hin, dass dies bloß eine der PR-Maßnahmen des Betreibers von アトレ吉祥寺, nicht mehr.

anonymous (17.07.2017)

Vermittlungsstation oder Vermittlungsstelle (z. B. mobiles Kommunikationssystem)

anonym (17.07.2017)

Schneckenrad ist ウォーム・ホイール

anonym (17.07.2017)

Bei genauerem Hinsehen erkenne ich, dass die Phrase mit zu-Infinitiv jeweils attributiv zu "Scharfblick" und "Scharfsicht" stehen soll. Ist das aber überhaupt grammatisch (angenommen, diese Lesart ist tatsächlich korrekt)? "Scharfblick, mit dem man nicht ausdrücklich Gesagtes erkennt" oder noch etwas metaphorischer "Scharfblick, der nicht ausdrücklich Gesagtes erkennt" finde ich ok, aber das, was dasteht, würde ich höchstens umgangssprachlich durchgehen lassen.

anonymous (16.07.2017)

den Platz hat man schon gefunden.

anonymous (16.07.2017)

sich einen Platz an der Sonne/Sonnenfleck suchen

anonymous (16.07.2017)

Xに徹する sollte man schon explizit übersetzen, das ist kein Allerwelts-Pro-Verb wie "tun" oder "machen": wenigstens "X konsequent tun" 1 奥深くとおる。貫きとおる。「恨み骨髄に―・する」「眼光紙背に―・する」2 考え方や態度を貫きとおす。その事にいちずに当たる。「家業に―・する」「裏方に―・する」

anonymous (16.07.2017)

"zu" ist im Dt. nicht erforderlich: "etw. nicht ausdrücklich Gesagtes erkennen"; "zwischen den Zeilen lesen". Man kann auch stärker nominal ausdrücken: "Erkennen des Ungesagten" oder "Zwischen-den-Zeilen-Lesen" Ich glaube nicht, dass die andere "determinativkompositionelle" Lesart mit "Blick" als Kern haltbar ist (schon die Reihenfolge der Bestandteile passt nicht), weil das Ganze eigentlich satzwertig ist, wobei 眼光 als Subjekt (Xが) und 紙背 (Yを/まで) als adverbiale Ergänzung mit einem nicht sichtbaren Verb z.B. 見通す zu sehen wären. Das ist genau genommen gar kein Kompositum, sondern eine Univerbierung einer verblosen, aber eigentlich satzwertigen Wortfolge, die direkt als Grundlage für die zweite Lesart mit oder ohne "zu" dient.

anonymous (16.07.2017)

nicht "garniert", sondern halbiert und am Schnittende eingeschnitten.

anonymous (16.07.2017)

  ✔  

modelliert nicht nach einem Tintenfisch (烏賊), sondern nach einer Krake (蛸)

anonymous (15.07.2017)

Mikrominiaturisierung

anonymous (15.07.2017)

Soso

anonymous (15.07.2017)

Dass etwas nicht da ist [+/- erforderlich] und dass etwas fehlt [+ erforderlich], sind nicht ohne Weiteres gleichbedeutend, oder?

anonymous (15.07.2017)

Ohne-Salz-Sein

anonymous (15.07.2017)

"Salzlosigkeit" oder "Fehlen von Salz" würde ich ja noch verstehen, aber "Freiheit von Salz" ist an der Grenze des Verständlichen, besonders wenn man an "die Freiheit von Forschung und Lehre" denkt.

anonymous (15.07.2017)

regulär nominal: keine Last

anonymous (15.07.2017)

regulär nominal: kein Geschmacksverstärker

anonymous (15.07.2017)

Ja.

anonymous (15.07.2017)

Aubergine mit matter, glanzloser Haut Geistig Abwesender; Nichtschlagfertiger; Träger

anonymous (15.07.2017)

Brauchen wir so einen Eintrag?

anonymous (15.07.2017)

regulär nominal: keine Unterschrift/Signatur

anonymous (15.07.2017)

1. Obergeschoss des Einkaufszentrums "atre Kichijoji" im Bahnhof Kichijoji http: //www.housecom.jp/around_957335/

anonymous (14.07.2017)

etwas über 吉祥寺駅の南北自由通路の愛称 finde ich im Netz http: //kichifan.com/2017/05/30/nanboku_tsuro_naming/ Sonst dies: アトレ吉祥寺食ゾーン全体を『きちきち』と命名。https: //company.atre.co.jp/company/.../168_0903kichikichi.pdf

anonymous (14.07.2017)

Stimmt das? Google liefert hier widersprüchliche Infos: 味しいものとの出会いが詰まった食の遊歩道、「きちきち」。 きちきちとは、吉祥寺の食をサポートする”Kichijoji Kitchen"。

Dan (14.07.2017)

  ✔  

長期に渡る/った"lang anhaltend/andauernd; dauerhaft" finde ich passender, weil es sich hierbei um Naturphänomene handelt, auch wenn 期 für eine Art "Phasierung" spricht. "langfristig" passt besser zu prinzipiell willkürlich steuerbaren/planbaren Sachen wie z.B. "Vertragsdauer"

anonymous (14.07.2017)

  ✔  

laut 957500 ist die Lesung かんばつ?

Pluie (14.07.2017)

ぼけ なす [0] 【惚▼け〈茄子〉】 ①色つやのあせた茄子。1 外皮の色つやのあせたナス。 ②反応のにぶいぼけている人をあざけっていう語。 2 ぼんやりした人をののしっていう語。

anonymous (14.07.2017)

Weil ich das Gefühl habe, dass einige unter uns an dem vulgären Wortschatz im Zusammenhang mit dem Sexualverkehr interessiert sind, schlage ich mal vor, eine gesonderte Wadoku-Seite dafür zu basteln. Ich persönlich komme mit solchen Einträgen nicht zurecht, weil ich sie so abstoßend finde. Muss das denn wirklich sein?

anonymous (14.07.2017)

Rumdrücken muss man doch nicht, "an X (die Schläfe oder so) halten" reicht schon

anonymous (14.07.2017)

Man könnte all das adverbial ausdrücken mit きちんと (s. 衣服、特に和服をきちんと着ること。また、人にきちんと着せること。)

anonymous (14.07.2017)

Es gibt auch ein Kompositum 祭仲間 (祭りの仕込みから本番、撤収まで祭りの総てを支える担い手のこと。ケチャまつりでは芸能山城組のメンバーを核として、この祭仲間(まつりなかま)を毎年広く一般から公募。今年も大募集中です! http: //www.yamashirogumi.gr.jp/event/nakama2017.html), wobei Komposita in der Regel semantisch enger und spezifischer sind als Syntagmata. Ich weiß auch nicht, ob die Bedeutung wirklich so lexikalisiert ist, dass man sich damit nur auf "Gruppen der Mitwirkenden" bezeichnet, wobei man unbedingt darauf achten muss, dass man eine "Innenperspektive" hat in dem Sinne, dass die Mitwirkenden sich aufeinander beziehen. Das gilt natürlich auch bei der anderen Lesart "Mitfeiernder"

anonymous (14.07.2017)